Header image  
 
  Stand: Januar 2008

 
 
 

 

Keine Feinstaubplakette für unser Wohnmobil.

    
Umweltzone, überall in Deutschland ab 2008 

Damals 1984, als unser Basisfahrzeug, der Fiat Ducato Typ 280, zu Dethleffs kam und dort zum Wohnmobil umgebaut wurde, da hat sich noch niemand Gedanken um eine Feinstaubverordnung 2007 gemacht.

Heute ist das anders, die EU- Feinstaubgeschichte hat es möglich gemacht. Ohne entsprechendes Plakerli darf man mit dem Wohmmobil nicht mehr in eine Umweltzone fahren. Und die Zonen verteilen sich (vorrangig in Süddeutschland) über unser schönes Land. Auch meine direkte Nachbarstadt Köln ist hiervon betroffen.

Konnten wir im Sommer 2007 noch nach der Arbeit gleich los nach Holland, ohne vorher den "Umweg" über unser Zuhause machen zu müssen, wird ab 2008 die Fahrt in den Kurzurlaub bedenklich beschränkt. Ein hoher Zeitverlust für die Fahrt nach Hause ist vorher erforderlich, um das Wohnmobil zu holen.

Das dabei mehr Schadstoffe ausgestoßen werden, als wenn ich direkt von der Arbeit aus mit dem Womo gefahren wäre, das scheint niemanden zu interessieren.
Auch das es Studien gibt, die belegen, dass der PKW- Verkehr nur einen Teil der Ursache für Feinstaub darstellt und besonders die Besitzer älterer Fahrzeuge überproportional von möglichen Fahrverboten betroffen sind, das scheint auch niemanden zu interessieren.
Bitte nicht falsch verstehen, ich finde es für die betroffenen Anwohner gut und richtig, dass sie geschützt werden, aber man muss dabei auf dem Teppich bleiben...

Die einzige Möglichkeit auch für ein älteres Fahrzeug die begehrte Plakette zu bekommen wäre eventuell ein Nachrüstkatalysator. Hierzu gab es in den letzten Monaten viel Streit, ob die Dinger wirklich so gut funktionieren, wie man es gern verkauft. Gutachten und Gegengutachten wurden erstellt, eine spannende Geschichte konnte gerade für Wohnmobile und zum Thema Oxi-Kat in den beiden großen Wohnmobilzeitschreiften "ProMobil" und "Reisemobil International" verfolgt werden.
Klarheit blieb aber leider aus.

Aber vielleicht gibt es ja noch eine andere Möglichkeit.
Unser Wohnmobil könnte eventuell in der Lage sein die begehrte Schadstoffklasse S 1 erreichen, ohne dass Umbauten hierzu vorgenommen werden müssen. Einfach so!
Wie das?
Nun, damals im schönen Jahre 1984 (da war ich grad mal 8 Jahre alt, als unser Wohni das Licht der Welt erblickte), da wurden eben noch keine Abgasmessungen vorgenommen. Man fuhr einfach.
Vielleicht ist es ja so, dass der Motor und die Abgasanlage ohne besonderes Zutun die Vorgaben der S 1 erreicht. Das wäre ja der Hammer!
Wie komme ich darauf?
Nun, aus diversen Internetquellen (sehr gut: Das Wohnmobilforum!) war zu entnehmen, dass zum Beispiel Fiat die zeichen der Zeit erkannt hat und auch ältere Fahrzeuge nachträglich mit einem Gutachten versorgt, dass die Umschlüsselung des Fahrzeugs ermöglichen. Insbesondere die Fahrzeuge ab Baujahr 1990 (Ducato Typ 290) sollen hiervon profitieren. So sinkt allein durch das einfache Schreiben von Fiat die Steuerlast bei ganzjähriger Anmeldung um etwa 100,- € !!!
Und mit etwas Glück beinhaltet die neue Schlüsselnummer sogar das Tor zur Feinstaubplakette. Die rote würde die nächsten 2 Jahre für Köln ja schonmal reichen. Mehr brauche ich ja gar nicht.

Ducato 280 und 290 sind annähernd baugleich, verwenden gleiche Baugruppenteile für Abgasanlage und Motor. Insbesondere der bei uns 1984 schon verwendete 2,5 Dieselmotor mit 75 PS zieht sich wie ein rotes Band durch etwa 13 Jahre Motorgeschichte im Fiat Ducato. Ob nun 280 oder 290, der 2.5 D war immer einer der Basismotoren, quasi das Arbeitspferd.

Und so ein Schreiben für den 290 sollte ja dann auch für den 280 möglich sein, also schrieb ich am 22.11.2007 an Fiat Professional (Transporter) in Heilbronn:

 

Björn Seifert                                                                                     22.11.07
Zum Vogelrutherfeld 85
50170 Kerpen

 

Fiat Automobil AG
Direktion Fiat Transporter
Salzstraße 140
74076 Heilbronn

 

Erteilung einer Schadstoff-Schlüsselnummer

Sehr geehrte Damen und Herren,

Aus dem Internet- Wohnmobilforum (wo ich sehr rege aktiv bin) und aus diversen Zeitschriften (ProMobil, Reisemobil) habe ich entnommen,
dass Fiat bei der Umschlüsslung der alten Wohnmobilfahrzeuge aus den 80ern und 90ern behilflich ist.
Hierzu erstellt Fiat eine Bescheinigung, die die Schadstoffklasse ausweist.

Dies betreffe insbesondere die Modelle Typ 290.

Da jedoch die Fiat Modelle Typ 280 mit dem 2,5 D- Motor über die exkat selbe Abagsanlage verfügen, gehe ich davon aus, dass auch hier eine Schlüsselnummer für die Abgasklasse erteilt werden kann.

Um die Schadstoffklasse für mein Fahrzeug zu bestimmen habe ich Ihnen eine Kopie der aktuellen Zulassungsbescheinigung beigefügt. Eine Kopie des alten Fahrzeugbriefes ist ebenfalls anbei.

Ich freue mich sehr darüber, dass Sie bei der Erteilung der Schlüsselnummern behilflich sind, dies ist ein Service, den ich an Fiat zu schätzen weiß und den viele Mitinteressenten teilen.

In Erwartung einer positiven Antwort verbleibe ich

 

____________________
B. Seifert

 

Irgendwann hatte ich endlich Post im Briefkasten (Mitte Dezember, das Datum des Briefes datiert zwar Nikolaus, aber eine Überraschung im Stiefel war das leider nicht), das Ergebnis war leider mehr wie enttäuschend:

    
     Die Antwort von Fiat, leider mehr wie enttäuschend...    :-(

Wie man dem Brief entnehmen kann, erhalten wir weder eine Schlüsselnummer für die Reduzierung der Steuerlast, noch bekommen wir die Möglichkeit eine Plakette zu beantragen.
Umweltzonen bleiben für uns daher erstmal tabu, es sei denn mir fällt doch noch eine andere Lösung ein.
Ein Nachrüstkat wäre eine Alternative, wenn dieser aber 2.000,- € mit Teil, Montage, Papiere und Umschlüsselung kostet, dann kann ich es gleich sein lassen. Der wirtschaftliche Aufwand im Gegensatz zum Wert des Fahrzeuges ist dann einfach nicht mehr gegeben. Ich denke so geht es vielen besitzern älterer Fahrzeuge.
Bleibt nur als letzte Hoffung die H-Zulassung als Oldtimer. Dann dürfen wir wieder in einer Umweltzone fahren.
Verrückte Welt!
Aber das H-Kennzeichen ist nicht mehr fern. Schon ab 2013 können wir das beantragen (dann ist Wohni schon 30 Jahre alt)

Für Fahrer des Ducatos Typ 290 empfehle ich jedoch dringend sich mit Fiat in Verbindung zu setzen, denn eine Änderung der Schlüsselnummer spart bares Geld!!
Jhr seid nicht sicher, ob ihr einen Ducato 280 oder 290 habt?
Eine sehr gute Übersicht über die Fahrzeuggruppen und das Baujahr findet sich auf Wilfried Leskes Homepage:
(Externer Link, es gilt der Haftungsausschluss / Disclaimer für externe Links, den Sie unter Kontakt nachlesen können):
www.wilfriedleske.de

Für uns jedoch ist das alles nun wertlos geworden.
Wir können mangels wirtschaftlichem Nutzen (noch) nicht nachrüsten und eine anderslautende Mitteilung von Fiat bezüglich unserer Emissionsklasse ist auch nicht zu erwarten.

Wir werden einfach dorthin fahren, wo wir noch fahren können und wenn sich der Würgegriff der Feinstaubzonen noch enger ziehen sollte, tja dann verkaufen wir das Wohnmobil in den Osten oder nach Afrika.
Denn dort werden wir Deutschen eh nur müde belächelt mit unserer Umweltzone, dort kann unser Duci dann noch weiter fahren.
Dem Staat entgehen dann eben weitere Steuergelder und Einnahmen aus der Mineralölsteuer.
Ein neues Wohnmobil mit gelber oder gar der grünen Plakette, das kann ich mir definitiv nicht leisten.

Daher für uns:

     
      keine Plakette :-(

 

 
         
    Zurück zum Womo-Blog  
         
    Zurück zur Startseite